Jun 10 2018

Schützenfest 2018

In diesem Jahr feiern wir unser 600-jähriges Jubiläum und somit begannen die Arbeiten für unser Schützenfest auch etwas früher als sonst.

Da wir auch das Bezirksbundesfest ausrichten durften und das Bezirkskettenschießen auf unserer Vereinsanlage ausgetragen wurde, musste die meisten Aufbautermine bereits 2 Wochen früher als üblich durchgeführt werden.

 

Das Bezirkskettenschießen selbst wurde durch den Bezirksschießmeister Jörg Herrmann hervorragend und souverän durchgeführt. Unterstützung aus unserer Bruderschaft erhielt er dafür durch unsere Schießmeister Dennis Düben und Florian Lehmann, die zusammen mit dem amtierenden König Stephan Hupperth und weiteren fleißigen Helfern den Schießstand hergerichtet hatte.

 

Dies hat sich umso mehr gelohnt, denn unserer Jungschützin Nathalie Mex gelang es, sich die Bezirkskette der Jugend für 3 Jahre zu sichern.

Hier baut der König noch selber…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nathalie Mex holt die Bezirkskette

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem mittwochs die letzten Aufbauarbeiten im Wald ausgeführt waren, konnte es am Donnerstag, Fronleichnam, dann aber auch los gehen. Nach der morgendlichen Messe im Park von Schloss Morsbroich und anschließender Prozession nach Manfort, traf sich unsere Bruderschaft wie immer im Hof des Pfannkuchenhauses Ferger zum Antreten.

 

Von hier ging es für König Stephan in seinem letzten Festzug als Majestät durch Schlebusch auf unsere Vereinsanlage, wo Brudermeister Frank Klaus Lehmann und sein Stellvertreter Thomas Theisen die Anwesenden Gäste und Freunde begrüßten. Darunter auch eine Abordnung unserer Freunde vom Deutschen Freischütz Oxstedt 1914 aus Cuxhaven, die an den kommenden Tagen noch weiter anwuchs. Doch davon später mehr.

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Schützenschwester Birgit Schmitz wurde zur ersten Ehrenmajorin in der Geschichte der Bruderschaft gekürt, bevor der erste Bürger der Stadt Leverkusen, Oberbürgermeister Uwe Richrath in seiner Rede freundliche Worte an die Bruderschaft richtete und das Ehrenamt lobte, ohne welches eine solch lange Vereinshistorie und das Vereinsleben nicht möglich wäre. Dann eröffnete er das Schlebuscher Schützen- und Volksfest auch offiziell.

 

Da es Petrus wieder einmal richtig gut mit uns meinte und die angekündigten Regenschauer ausblieben, war der Wald wieder einmal richtig proppenvoll. Im Kaffee Gezelinus konnten sich die Gäste mit Kaffee und leckerem Kuchen stärken, ebenso wie an Fritten, Würstchen und Reibekuchen, die Ex-König Pascal Meyer uns sein Hofstatt zubereitet hatten. Und selbstverständlich durften auch gut gekühlte Getränke nicht fehlen. Diese wurde gekonnt einmal von unserem inaktiven Mitglied Oliver Thun und seiner Truppe kredenzt, und andererseits von der KG Grün-Weiß Schlebusch, die den ganzen Tag im Bierwagen standen und sich über Arbeit nicht beklagen konnten. Vielen lieben Dank dafür.

 

Für die Freunde des Schießens hatte die Schießmeisterei je einen Bürger- und einen Vereinsvogel vorbereitet und natürlich auch einen Schüler-, einen Prinzen- und den Königsvogel.

Und dann ging das Rennen um die Vereinswürden auch schon los. Nach interessanten Wettkämpfen konnten sich Mirko und Freunde aus Bürrig den Bürgervogel sichern, ebenso wie die Bruderschaft Mehlbruch durch Detlev Bürgel den Vereinsvogel.

Den Schülervogel konnte sich dann Julia Thun sichern und kurz danach fiel auch der Jungschützenvogel durch die sichere Hand von Marcel Nacken.

Herzlichen Glückwunsch an unsere neuen Jungmajestäten.

Schülerprinzessin Julia Thun und Jungprinz Marcel Nacken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Königsvogel lichtet sich nach und nach der Bewerberkreis, bis am Ende noch drei Schützen übrig waren. Schriftführerin Simone Nacken, Kommandant Stefan Dederichs und Annette Lehmann trugen einen spannenden Kampf um die Königswürde aus und jeder hätte zu jeder Zeit den goldenden Schuss landen können, doch es blieb Annette vorbehalten den Vogel von der Stange zu schießen. Herzlichen Glückwunsch unserer neuen Majestät, die uns jetzt für ein Jahr anführen wird. Unterstützung dabei erhält sie von ihrem Prinzgemahl Lemmi  ihrem Hofstatt und Königsoffizier Wolfgang Flick.

 

Der Moment, als der Vogel fällt…

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem Annette sich zurecht hochleben ließ, gingen die anschließenden Feiern bis weit in die Nacht.

Vergessen will ich an dieser Stelle aber nicht unsere Schießmeisterei Dennis, Florian und den Betreiber der Schießanlage Stephan, die das Schießen in gekonnter Manier durchgeführt haben und sich auch durch ein, zwei Stromausfälle nicht aus der Ruhe bringen ließen. Super, Jungs!

 

Am Freitag holte der Himmel nach, was er am Vortag „verpasst“ hatte und so öffnete er seine Schleusen und es regnete und regnete und regnete und…

Dennoch gelang es uns in einem Zeitfenster von drei Stunden, in denen es mal nicht regnete, den Wald aufzuräumen und für die kommenden Tage vorzubereiten. Abends schmückten wir dann den Pfarrsaal und ließen den Tag dann an unserem Getränkewagen davor ausklingen.

 

Am Samstagmorgen traf sich eine eingespielte Truppe bei den Prinzen und der neuen Königin, um dort zu Schmücken. Natürlich ließ es sich die Königin nicht nehmen, die fleißigen Helfer mit einer leckeren Mahlzeit zu stärken.

Und auch Petrus hatte erneut ein Einsehen, denn an diesem und den nachfolgenden Schützenfesttagen regnete es nicht einmal.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Nachmittag traf sich die Bruderschaft vor dem Pfarrsaal zur Abholung der Majestäten. Wie in jedem Jahr sammelten wir die Ehrenmajore am alten Bürgermeisteramt ein und zogen von dort zum Altenheim St. Andreas, wo und die Bewohner schon erwarteten und wo wir zu einem Umtrunk und kleinen Snacks eingeladen wurden. Danach marschierten wir weiter zum Herkenrathhof, wo uns ebenfalls kühle Getränke erwarteten, bevor es dann zur Königin gehen sollte.

 

Also alles wie immer. Alles? Nein! Denn zum einen, und wie weiter oben schon erwähnt, hatte sich die Abordnung unserer Freunde aus Oxstedt nochmals vergrößert. Aber zum anderen wurden sie dabei unterstützt vom Spielmannszug Otterndorf, ebenfalls aus Cuxhaven, der schon den Weg zum Pfarrsaal nutze, um von Alkenrath kommend, mitten durch die Kirmes in der von-Diergardt-Straße zu ziehen. Und das mit klingendem Spiel. Das haben wir so auch noch nicht erlebt.

 

Jetzt vollständig, und unsere Stammkapelle, die Orig. Bergisch-Rheinischen Musikanten, unterstützt vom Spielmannszug Otterndorf, machten wir uns auf dem Weg zu unserer Vereinsanlage im Gezelin, wo uns die neuen Würdenträger, samt Hofstaat, Königsoffizier und einigen Gästen dann schon erwarteten und uns zum Umtrunk einluden.

 

Dort ließen wir es uns bei leckeren Grillwürstchen, belegten Brötchen und gut gekühlten Getränke erneut so richtig gut gehen und unsere beiden Kapellen untermalten dies mit einem kleinen Musik-Battle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als es Zeit wurde ließ Kommandant Stefan Dederichs antreten und die Bruderschaft marschierte erneut durch Schlebusch zum Pfarrsaal, wo an diesem Abend der traditionelle Königsball stattfand. Am Pfarrsaal warteten die geladenen Gäste bereits auf uns und konnten sich an unserem Getränkewagen und beim „Bräter“ schon mal stärken.

 

Den Getränkewagen hatten an diesem Tag die Schlebuscher Clowns übernommen und auch hier möchte ich sagen: Herzlichen Dank!

Nach der KG Klinikum beim Jubiläumsempfang im März und der KG Grün-Weiß am Donnerstag, sorgte hier ein weiterer Verein aus Schlebusch dafür, dass unsere Mitglieder ihr Jubiläumsfest feiern konnte, ohne selbst groß arbeiten zu müssen. Dies zeigt einmal mehr die Verbundenheit im „Dorf“. Danke!

 

Der Königsball begann mit dem einspielen der befreundeten Bruderschaften und die Gäste wurden dann durch den 2.Brudermeister Thomas Theisen herzlich begrüßt. Nach den Gratulationen der neuen Würdenträger durch die befreundeten Vereine und den Bezirksvorsteher Frank Schönenberger, sowie den anschließenden Ehrentänzen war dann der Tanzabend eröffnet. Und wieder einmal stellte sich unser DJ Lokke, Thomas Gerhold, als Könner seines Fachs dar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch auch der schönste Tanzabend endet einmal und schon am nächsten Tag, dem Sonntag, hieß es früh aufzustehen, denn die Messe unter freiem Himmel am Waldaltar mit anschließender Krönung der neuen Würdenträger, der Siegerehrung des Bezirkskettenschießen und dem großen Festzug zum Pfarrsaal stand an.

 

Prälat Erich Läufer, Bezirkspräses unseres Bezirks und Ehrenpräses unserer Bruderschaft und Pastor Hendrik Hülz, Präses unserer Bruderschaft, zelebrierten eine schöne Festmesse. Zum Schluss segnete Prälat Läufer die Ketten und überreichte sie den Würdenträgern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend hieß es Antreten zum großen Festzug. Neben den Bruderschaften des Bezirks Rhein-Wupper-Leverkusen, nahmen auch Bruderschaften aus dem Umfeld unseres Bezirks teil, so die Bruderschaften aus Dünnwald, Flittard und Schildgen. Aber auch unsere Freunde von der KG Klinikum, der KG Grün-Weiß inklusiver der Schliebijer Pänz, die Schlebuscher Clowns und die freiwillige Feuerwehr Schlebusch und die Prinzengarde Leverkusen gaben uns die Ehre.

 

Und bald setzte sich der Festzug mit über 700 Teilnehmern in Bewegung und machte sich auf den Weg ins Dorf. Dort bedankten sich Frank Klaus Lehmann und Thomas Theisen bei den Zugteilnehmern und Bezirksbundesmeister Matthias Tenior bedankte sich bei unserer Bruderschaft für die gelungene Ausrichtung des Bezirksbundesfestes. Nach dem Gebet für die Verstorbenen der Bruderschaften und der Nationalhymne hieß es dann Wegtreten zum Frühschoppen. Noch lange haben wir an diesem Tag mit guten Freunden zusammengesessen und gefeiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Montag gehört traditionell der eigenen Bruderschaft und so trafen wir uns um 09.30 Uhr zur Messe in der Gezelinkapelle. Nach dieser und dem obligatorischen Foto vor der Kapelle, erwartete uns im Vereinshaus ein leckeres Frühstück, welches der neue Ex-König Stephan Hupperth und sein Hofstaat für uns vorbereitet hatten.

 

Den Rest des Tages verbrachten wir dann damit uns selbst zu feiern. Zu feiern für ein rundum gelungenes Schützenfest in unserem Jubeljahr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch so ganz war es dann doch noch nicht vorbei, denn schon am Dienstag hieß es die restlichen Tische und Bänke, die Bude und was sonst noch da war, vom Pfarrsaal in den Wald zu bringen und dort alles wieder gründlich aufzuräumen.

 

Euer Thomas

Jan 17 2018

Patronatsfest 2018

Am 13.01.2018 fand unser diesjähriges Patronatsfest statt. Gleichzeitig auch der der offizielle Auftakt zu unserem Jubiläumsjahr.

Die Bruderschaft hatte in den Pfarrsaal St. Andreas eingeladen und viele Gäste sind gekommen. Und die brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Beginn eröffneten Brudermeister Frank Klaus Lehmann und die Schriftführerin Simone Nacken den Tanzabend. Um mal etwas anders zu machen, durften sich die anwesenden Gruppierungen und Vereine selbst vorstellen, was für den ein oder anderen Lacher sorgte. Zu diesen Gästen gehörte schon traditionell auch eine kleine Abordnung unserer Freunde von Deutschen Freischütz Oxstedt 1914 e.V. aus Cuxhaven, darunter auch der Schützenbruder Jörg Seiler, der es sich nicht nehmen ließ, seinen Geburtstag bei uns im Rheinland zu feiern.

Nach den Ehrentänzen und einigen Grußworten hatte der Vorstand für ein gelungenes Bühnenprogramm gesorgt. Wir sind dabei kräftig unterstützt worden durch unser inaktives Mitglied Dr. Jens Singer.

Aber zunächst hieß es aber, die Jubiläumsfahne und damit gleichzeitig das Jubiläumsfestabzeichen zu enthüllen und den anwesenden Gästen und Mitgliedern zu präsentieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Anschluss sorgte Paul Posthorn mit einer Büttenrede für gute Laune im Saal und nach einer kleinen Pause, in der DJ Winni in gekonnter Manier zum Tanz aufspielte, folgte die Highlights des Abends.

 

 

 

 

 

 

 

Schon vor zwei Jahren hatten wir beim Patronatsfestball hohen, karnevalistischen Besuch aus unserer Nachbarstadt Köln. Damals waren es die Kölsche Funken rut-wieß vun 1823 e.V., die zahlreich erschienen. Das konnten wir in diesem Jahr nochmals toppen.

Denn niemand Geringeres als die Prinzengarde Köln von 1906 e.V. marschierte mit weit über 120 Personen in den Pfarrsaal ein und heizte in der Folge den Gästen ordentlich ein.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach brauchten die Gäste erst einmal ein oder zwei kühle Getränke, bevor dann Jens Singer in seiner Rolle als „Dä Schofför der Kanzlerin“ die Bühne enterte und den Saal zum Kochen brachte. Es soll Gäste gegeben haben, die am nächsten Tag Muskelkater vor Lachen hatten.

Im Anschluss an seine Rede wurde Jens spontan und unter breiter Zustimmung der Anwesenden zum Ehrenmitglied der Bruderschaft ernannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag zelebrierte unser Präses, Pastor Hendrik Hülz, in der Pfarrkirche St. Andreas eine sehr schöne Messe, in er auch auf historische Ereignisse der letzten 600 Jahre einging, die nicht unbedingt nur etwas mit unserer Bruderschaft zu tun hatte.

Da die Messe um 11.30 Uhr stattfand, gab es danach im Vereinshaus kein gemeinsames Frühstück, sondern ein gemeinsames Mittagessen, welches in der Küche des Herkenrath Hofes gekocht und durch deren Partyservice geliefert wurde. Dem Vernehmen nach hat es allen sehr gut geschmeckt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Essen fanden dann die Ehrungen statt. Zunächst wurden Birgit Schmitz und Wilfried Lutz mit dem Verbandsabzeichen in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt, dann Manfred Wolter für 50 Jahre Mitgliedschaft mit dem Verbandsabzeichen in Gold und zum Schluss unser Ehrenmitglied Karl-Heinz Wolf mit dem Verbandsabzeichen in Gold für sage und schreibe 65 Jahre Mitgliedschaft.

Im Anschluss wurde das Romfahrerkreuz der Bruderschaft weitergereicht, vom Ehrenbrudermeister Kurt Saal an den Ehrenmajor Wolfgang Körner.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch ein paar Auszeichnungen für Verdienste um das Bruderschaftsleben wurden verliehen. Zunächst wurde Florian Lehmann mit dem silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet und dann Nicole Velser mit dem hohen Bruderschaftsorden.

Als Brudermeister Frank Klaus „Lemmi“ Lehmann schon zum gemütlichen Teil übergehen wollte, wurde er durch seinen Stellvertreter Thomas Theisen ausgebremst, denn ohne sein Wissen hatte der Vorstand beschlossen, auch ihm den hohen Bruderschaftsorden zu verleihen. Die Überraschung war gelungen und Lemmi nahm die Auszeichnung sichtlich bewegt entgegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach den Auszeichnungen für Schießleistungen und die Ehrung der neuen Vereinsmeister durch Schießmeister Dennis Düben und seinen Stellvertreter Florian Lehmann wurde dann der gemütliche Teil des Tages eingeleitet.

 

Euer Thomas

Dez 23 2017

Feuerzangenbowle 2017

Auch wenn wir am Mittag unseren Ehrenmajor Georg-Peter Theisen zu seiner letzten Ruhestätte begleiten mussten, das Leben muss und soll weitergehen.

Und so fand am Abend dann unser traditioneller Feuerzangenbowleabend statt.

Wie auch in den Vorjahren war die Veranstaltung gut besucht, und so konnten Lemmi und Thomas im Namen des Vorstands zahlreiche Gäste begrüßen. Sie bedankten sich bei allen, die – wie immer – Leckerreien mitgebracht hatten und so einen erheblichen Anteil zum Gelingen des Abends beigetragen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Und die Beiden nutzten die Gelegenheit, schon mal auf zwei Folgetermine hinzuweisen. Da wäre zunächst der Vorstellabend am 04.01.2018 um 19.00 Uhr, bei dem die Geheimnisse rund um die Highlights und den Ablauf des Jubiläumsjahres preisgegeben werden sollen. Zu diesem Termin sind alle Mitglieder der Bruderschaft inklusive Partner eingeladen.

Und dann wäre da der Patronatsfestball am 13. Januar 2018. Dazu verrieten die beiden Brudermeister aber dann doch schon mal etwas. Sozusagen als als „Appetitanreger“: der Ball zum Patronatsfest wird den von vor zwei Jahren noch einmal toppen. Und wer sich nicht mehr genau erinnern kann: damals hatten wir Besuch vom ältesten Traditionscorps im Kölner Karneval.

Den Funken Rut und Wiess vun 1823 e.V. us Kölle.

 

Euer Thomas

Dez 23 2017

Beisetzung Georg-Peter Theisen

Am gestrigen Donnerstag haben wir unseren Ehrenmajor Georg-Peter „Schorch“ Theisen zu Grabe tragen müssen.

In der hl. Messe um 12.00 Uhr waren schon sehr viele Trauergäste anwesend. Und viele davon haten das Grün der Schützen oder das Grün-Weiss der KG an.

 

 

 

 

 

 

 

Präses Hendrik Hültz hielt die Totenmesse und richtete tröstende Worte an Schorchs Familie, die über die Menge der Besucher sichtlich überrascht, aber auch sehr erfreut waren, zeigt dies doch, wie beliebt Schorch nicht nur in Schlebusch war. Anschließend fand dann die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof an der Mülheimer Straße statt, an der auch sehr viele Trauergäste teilnahmen, zu denen auch Schützen aus Wiesdorf und Bürrig-Küppersteg gehörten und die Georgs Frau Annemie, seiner Tochter Steffi und seiner Enkelin Jacqueline und den weiteren Angehörigen kondolierten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir werden Schorch in guter Erinnerung behalten.

 

Thomas

Dez 10 2017

Nikolausfeier 2017

Am 09.12.2017 fand die Nikolausfeier für lung und alt in unserem Vereinshaus statt.

Leider hatten sich in diesem Jahr nicht so viele Teilnehmer angemeldet, aber auch so hatte die neue „Chefin“ der Schützenfrauen, Anette Wäger, eine rundum gelungene Veranstaltung organisiert.

      

 

 

 

 

 

 

Schützenbruder Wolfgang Flick hatte alle seine Enkelkinder mitgebracht, die alle auf den Nikolaus warteten, der dann auch recht bald erschien. Und wie immer verfügte der Nikolaus über detaillierte Kenntnisse zu jedem einzelnen Kind, aber schimpfen musste er nicht. Stattdessen beschenkte er die Kleinen mit einer süßen Tüte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach war es wie in jedem Jahr der Vorstand, der zum Nikolaus durfte. Aber der Nikolaus musste auch hier nicht schimpfen. Im Gegenteil. Er lobte stattdessen die ehrenamtliche Arbeit aller Vereinsvorstände, wie auch unseren Vorstand. Dann wünschte er uns noch viel Erfolg für unser Jubiläumsjahr und versprach, an der ein óder anderen Veranstaltung sogar mal vorbei zu schauen.

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem auch der Vorstand und König Stephan Hupperth noch von ihm beschenkt worden war, verabschiedete sich der Nikolaus wieder und die Feier im Haus ging mit einem leckeren Abendessen und noch vielen geselligen Stunden noch bis in den späten Abend weiter.

 

Euer Thomas

 

Dez 07 2017

Todestag Manfred Auer

Auch von den Toten bleibt auf Erden noch ein Schein zurück, und die Nachgelassenen sollen nicht vergessen, dass sie in seinem Licht stehen.

-Theodor Fontane-

 

 

Wie in jedem Jahr gedenkt der Stammtisch am Donnerstag nach dem Todestag, unseres Ehrenmitglieds Manfred Auer ihrem Freund und Ehren-Zappes.

Anlässlich des 5. Todestages haben seine alten Stammtischfreunde zusammengelegt um mit einem Kranz ihm zu Gedenken.

Sep 16 2017

Neuer Ehrengeneral

Nachdem in diesem Jahr unser bisheriger Ehrengeneral Hein Jung leider verstorben ist, können wir nun mit Freude berichten, dass wir einen neuen Ehrengeneral haben.

 

Neuer Ehrengeneral der Bruderschaft Schlebusch ist unser Ehrenkassierer und gleichzeitig Ehrenkassierer des Bezirks Rhein-Wupper-Leverkusen Willi Saal (Bild folgt später).

Sep 16 2017

Grünfest 2017

Am vergangenen Wochenende fand unser alljährliches Sommerfest, dass sogenannte Grünfest, auf der Vereinsanlage im Gezelin statt.

Um 13.00 Uhr trafen sich die ersten Mitglieder zum Aufbau von Zelten, Tischen und Bänken.

 

Doch zunächst musste erst einmal die Frage geklärt werden, ob das Wetter einen Aufbau draußen überhaupt zuließ, denn es hatte in den Tagen vorher und auch noch am Vormittag viel geregnet.

Wir haben uns dann für einen Kompromiss entschieden und draußen nur ein Zelt aufgebaut und mit Bierzeltgarnituren ausgestattet und dafür im Vereinshaus mehr Sitzgelegenheiten gestellt.

 

Hier arbeitet der König noch selber…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Vogel für die Herren!

Und der für die Damen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Verantwortlichen für den Schießbetrieb, Stephan Hupperth, Dennis Düben und Florian Lehmann, hatten den Schießstand in den letzten Wochen neu hergerichtet, weil er turnusmäßig durch die Sicherheitsbehörden abgenommen wurde und auch deswegen konnten wir bei Grünfest auch zwei Vögel ausschiessen.

 

Überrascht wurde wir zwischenzeitlich durch einen kurzen Besuch unseres inaktiven Mitglieds Markus Krause aus Cuxhaven, der mit seiner Frau wegen einer anderen privaten Festlichkeit angereist war und die Gelegenheit genutzt hat, auf einen Abstecher vorbei zu kommen.

 

Der Markus…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als dann ab 15.00 Uhr die restlichen Gäste eintrafen, konnten wenig später auch die Schießwettbewerbe auf die Spaßvögel beginnen, die – anders als beim Schützenfest – nicht so stabil gebaut sind.

 

Wie immer gab es einen Vogel, auf den die Frauen schießen konnten und einen nur für die Herren der Schöpfung. Diese erwiesen sich auch als etwas treffsicherer, denn es dauerte nicht lange, bis die beiden Flügel abgeschossen waren. Und nachdem unser Brudermeister ein großen Stück des „Männer“-Vogels weg geschossen hatte, dauerte es nicht mehr sehr lange bis der ganze Vogel fiel.

Und wer hat’s gemacht? Na, klar. Der König Stephan Hupperth höchst selbst. Aber das war ja auch kein Wunder, der ist ja noch in Übung vom Schützenfest.

 

Der Preis für die Damen!

Der Preis für die Herren!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den Damen dauerte der Schießwettbewerb dann doch etwas länger. Entweder waren die Damen nicht so treffsicher, oder der Vogel war doch schon etwas älter und daher zäher, als gedacht.

Aber jeder Vogel fällt mal runter. So auch dieser. Siegerin bei den Frauen: Gabi Velser. Und sie hat nicht zum ersten Mal bewiesen, dass sie es kann.

 

Nachdem es in der Zwischenzeit doch schon ein bisschen abgekühlt war, wurde der Rest des Tages und Abends dann im Haus verbracht, wo wenig später auch die Siegerehrung stattfand und wo wir noch ein paar schöne Stunden miteinander verbracht haben.

 

Lemmi hat den Vogel vorbereitet…

Der Männervogel nach dem Wettkampf…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bedanken möchte ich mich auch im Namen des Vorstands bei allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben, besonders aber bei der Organisatorin Nici Velser.

 

Bis bald,

Euer Thomas

Sep 07 2017

Pfarrfest 2017

Beim diesjährigen Pfarrfest hat unsere Bruderschaft, als Mitgliedsverein in der Pfarrgemeinde St. Andreas Schlebusch, erneut den Grillstand übernommen. Wir Schützen stellen uns dafür sehr gerne zur Verfügung.

Und wie in jedem Jahr ging der komplette Erlös natürlich nicht an unseren Verein, sondern an die Kirchengemeinde St. Andreas. Ganz so, wie es sich gehört.

 

Und wie immer, so haben wir uns auch für dieses Jahr wieder etwas Neues einfallen lassen, und haben einfach mal unser Musikzelt mitgebracht und aufgebaut. Alleine das war schon ein Hingucker.

Natürlich hatten wir auch unseren Gasgrill dabei und Kalli Geuhs hat uns wie immer seine große Pfanne zur Verfügung gestellt.

Neu war in diesem Jahr auch, dass die heilige Messe unter freiem Himmel auf dem Kirchvorplatz zelebriert wurde und bei bestem Wetter sehr gut besucht war.

Lemmi hatte unseren Präses, Pastor Hendrik Hülz, vorsorglich darauf hingewiesen, dass wir schon während der Messe unsere große Pfanne vorheizen und die ersten Zwiebeln schmoren müssten und so mischte sich rechtzeitig vor Ende der Messe der Duft von Weihrauch mit dem Duft von geschmorten Zwiebeln und erinnerte die Besucher der Messe daran, unseren Stand zu besuchen.

 

Neben den sehr leckeren Grillwürsten, gab es auch wieder den sehr beliebten Spießbraten mit oder ohne Zwiebeln, die sich die zahlreichen Besucher des Pfarrfestes ausgiebig schmecken ließen. Beide Leckereien hatte wieder unser Kalli Geuhs besorgt.

 

Den Tag haben wir dann nach getaner Arbeit mit ein paar leckeren Kölsch ausklingen lassen.

 

Zum Grillteam in diesem Jahr gehörten (v.l.n.r.):

Paul-Günter Saal, Frank Klaus „Lemmi“ Lehmann, Stefan „Dede“ Dederichs, Dennis Düben, Judith Dederichs, Thomas Theisen und Florian Lehmann.

Vielen Dank für Eure Arbeit.

 

Bis bald,

Euer Thomas

Aug 08 2017

Überraschung nach dem Festzug

Am Sonntag nahm unsere Bruderschaft am letzten Festzug einer befreundeten Bruderschaft aus dem näheren Umkreis teil.

Köln-Stammheim war angesagt und wie in fast jedem Jahr, schien auch dieses Mal die Sonne und ließ die Zugteilnehmer ordentlich ins Schwitzen kommen.

Aber einmal mehr lohnte sich die Teilnahme, denn in Stammheim stehen immer besonders viele Zuschauer am Wegesrand und applaudieren den teilnehmenden Vereinen und Kapellen.

 

In diesem Jahr überraschte uns unser König Stephan Hupperth mit einer besonderen Einladung. Im Anschluss an den Festzug lud er alle Festzugteilnehmer unserer Bruderschaft, mit eigens kreierten Einhorn- Einladungskarten zu einem Umtrunk und zum Grillen auf die Vereinsanlage im Gezelin ein.

Dort hatten die Schützenbrüder Lemmi und Kalli alles gemütlich hergerichtet und warteten mit dem Ehrenschießmeister Günter Fries und dessen Gattin Ilse schon auf die eintreffenden Zugteilnehmer, die teils in zivil, teils in Tracht eintrafen.

Das berühmte Brot mit den drei Streifen…

Auf dem Grill brutzelten schon Würstchen und Nackensteaks und Andy und Ellen hatten ihrerseits sehr leckeres Fleisch vom Wildschwein mitgebracht.

Nicht erwähnt werden braucht wohl, dass das ein oder andere Kaltgetränk durch die durstigen Kehlen floss.

Wildschweinburger a la Gezelin

Ob es der ein oder andere Besucher es geschafft hat bis nach Mitternacht auszuhalten, wurde dem Schreiber dieses Berichtes nicht übermittelt.

Auf alle Fälle hatte unser König am nächsten Tag Geburtstag, wozu ihm an dieser Stelle nochmal herzlichst gratuliert sei.

Vielen Dank auch für die Einladung, lieber Hupsi, an die fleißigen Helfer und alle, die zu diesem schönen Event beigetragen haben.

 

Euer Thomas

Ältere Beiträge «